Recent Posts

Kontakt

ICQ 59106628
IRC irc.freenode.net #usenet-friends, #albasani
Skype whitelady73
Youtube-User: regina2601
Mailme regina2601@gmail.com

Impressum:
Regina Bianchi
Moosgasse 167
5350 Strobl
Austria

Site search

December 2018
M T W T F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Recent Comments

Categories

Links:

Archives

Freezing…. *brrr*

Schon gehört? 40°C erwarten uns am Wochenende und in der kommenden Woche, aber davon ist bislang nichts zu bemerken. Hier ist es ziemlich kalt für Anfang Juli und die Kindern sind quengelig, weil sie nicht wissen, was sie so mit sich anfangen sollen. Normalerweise sind wir um diese Jahreszeit ja am See.

Nun, da ich schon länger nicht mehr gebloggt habe, gibt’s einiges zu berichten:

Die letzten Wochen waren gekennzeichnet vom Feiern, ja, vom Feiern. Ob wir nun den Abschluss vom Chor gefeiert haben oder eine Überraschungshochzeit, ich, wir haben gefeiert.

Die letzten Tage hingegen waren gekennzeichnet von Krankheit. Naja, es ist nicht ganz so übel, wie es sich erstmal anlesen mag, es ist einfach nur so, dass erst Elisabeth mit ziemlichem Fieber dalag, am Tag darauf dann Daniel – mein Aspirinvorrat ist alle, aufgebraucht bis auf das letzte Bröselchen. Die Firma Bayer wird sich mal wieder freuen, weil ich demnächst eine neue Schachtel kaufen möchte.

zahnarzt.gifTja, ich war heute beim Zahnarzt – da ist man zwar nicht krank, aber dennoch hat’s wehgetan. *AUA* Morgen muss ich da nochmal hin, zum polieren und Zahnstein entfernen, was im Vergleich zu heute noch relativ harmlos klingt.

Ha, und gleich nochwas mit “Krank”, nämlich der neue Film von Michael Moore, mit dem vielversprechenden Titel “Sicko”, in dem es sich um das us-amerikanische Gesundheitssystem dreht. Wer Michael Moores Filme kennt, der weiß auch, wie er sie zu nehmen hat – Moore ist (leider) nicht objektiv, er beleuchtet eben nur eine Seite, dies war so in “Bowling for Columbine” aber auch in “Fahrenheit 9/11″. Gut daran ist, dass wir uns natürlich immer diebisch freuen, wenn Leute wie Bush & Co. in diesen Filmen extra schlecht wegkommen, da trifft Moore eben genau den richtigen Punkt bei den Zusehern.

Alles gut und schön, im neuen Film geht es, wie bereits geschrieben, um das amerikanische Gesundheitssystem mit all seinen immensen Schwächen. Moore erzählt hier von versicherten Menschen, bei denen die Versicherung aus den verschiedensten Gründen nicht mitspielt und aus eben diesen Gründen sich weigert zu zahlen. Ohne genauer darauf einzugehen, was alles passiert, wandern Moore einmal mehr nach Kanada, das nordamerikanische Paradies, wo es Waffen gibt, die nicht verwendet werden und ein health-insurance-system, dass sich offenbar sehen lassen kann.800px-flag_of_canadasvg.png

Den in Kanada gibt es keine Probleme, in Kanada geht es allen gut und für alle zahlt die Versicherung. Manchen Kanadiern geht es sogar so gut, dass sie nie in die USA reisen würden, da von dort Versicherungsrückforderungen kommen würden, die sie niemals bezahlen könnten. Nun, alles gut und schön, Moore hat sich diesmal nicht mit dem nordamerikanischen Kontinent zufrieden gegeben, sondern wollte seinen Leuten das Tollste überhaupt vorführen: das europäische Welfare-State Modell. Und was wäre das für besser geeignet als… tatarataaaa

<mode=”Sarkasmus”>La France</mode>

pe03906-klein_.jpgIm Zuge dessen interviewt Moore eine französische Mittelstandsfamilie, die Moore erst ihre großartige Wohnung vorführt und dann noch Reisesouvenirs aus Ländern der ganzen Welt präsentiert. Gemeinsam auf der Couch sitzend fragt Moore nach deren Monatseinkommen, eigentlich ein Thema, bei dem eher rumgedruckst wird. Hier nicht, denn hier erklärt uns der Mittelstandsehemann, er und seine Frau würden mit ca. 8000 Dollar/Monat auskommen müssen. Hier fragt Mr. Moore die Familie zurecht, wie sie denn das schaffen würden, worauf die einhellige Antwort lautet, dass außer für das Essen und die Reisen eh der Staat aufkommen würde. *hüstel* Nunja, österreichische Mindestrentner haben wohl ca. 700 Euro/Monat. Aber immerhin, Moore ist auf der Suche nach den Gesundheitsschlaraffenland und hat es in Frankreich wohl gefunden.

In Österreich ist es ja wohl nicht so rosig, wenn Leute sich vor ankommenden Rettungshelikoptern verstecken müssen, weil durchaus passieren kann, dass sie den Flug selber zahlen müssen. Wer’s nicht glaubt, der kann es gerne hier nachlesen, der ORF nimmt die Meldungen ja nicht allzuschnell vom Netz. Man sieht hier eben, dass auch das anscheinend beste System seine Macken hat und nicht grundlos hochgelobt werden kann.

Genug für heute und von Sicko, evtl. schreib ich auch noch weiter, aber mich hat außerordentlich gefreut zu hören, dass in Großbritannien überhaupt alles gratis ist – man könnte durchaus über eine Auswanderung dorthin nachdenken. ;-)

RSS feed | Trackback URI

3 Comments »

Comment by Opossum
2007-10-03 20:08:42

Na, wenn ich hier mal reinkommentieren darf:

Der Film hat offenbar nicht viel gebracht: George W. Bush, hat gegen ein Gesetz, das Kindern aus ärmeren Familien Zugang zu einer Krankenversicherung verschafft hätte, sein Veto eingelegt. Das Veto ist zwar im Senat, aber nicht im Repräsentantenhaus überstimmt worden, s.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,509289,00.html

Comment by Regina
2007-10-04 06:49:43

Na dann bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als auf die Schlauheit der Amerikaner *rotfl* zu vertrauen und ihnen eine Präsidentin Hillary zu wünschen.
Unter Bill Clinton gab’s ja Pläne zu einer staatlichen Krankenversicherung schon… nur: dann kam Bush

 
 
Comment by allen
2014-05-09 08:55:54

Thank you so much for the post you do. I like your post and all you share with us is up to date and quite informative. i would like to bookmark the page so i can come here again to read you, as you have done a wonderful job.

 
Name (required)
E-mail (required - never shown publicly)
URI
Your Comment (smaller size | larger size)
Comment Preview